BIOGRAPHY

Stephanie Wagner, in Mainz geboren, studierte zunächst klassische Flöte an der Musikhochschule Mainz und machte ihren Abschluss als Diplom-Musiklehrerin. Während des klassischen Studiums entdeckte sie den Jazz für sich und schloss an der gleichen Hochschule, die einen Jazz-Studiengang anbot, ein Jazz-Studium mit Diplom-Abschluss an. 

 

1995-2003 arbeitete sie als Dozentin an der Hochschule für klassische Querflöte und

Jazzflöte.

 

2003 ging sie als Stipendiatin für ein Jahr an das renommierte “Berklee College of Music” in Boston/USA und belegte den Studiengang

„Jazz-Performance Class“.

 

2009 war sie mit den “Söhnen Mannheims” und Xavier Naidoo auf Tournee. 

 

Mit ihrem Quintett „Stephanie Wagners Quinsch“ zählte Stephanie Wagner 2010 zu den Preisträgern im Wettbewerb der Landesarbeitsgemeinschaft Jazz Rheinland-Pfalz (LAG Jazz RP).

 

2011 erhielt sie den Jazzpreis der Stadt Worms als herausragende Instrumentalistin auf hohem technischem Niveau, sowie für ihre innovative Arbeit in unterschiedlichen Formationen, in denen sie ihre Persönlichkeit unüberhörbar einbringt.

 

http://www.bluenite.de/jazzpreis-2011-stepanie-wagner/

 

2015 erschien im Schott-Verlag ihre Jazz-Flötenschule „Play Jazzflute – now!“

 

Mit ihrem Quintett „Stephanie Wagners Quinsch“ für das sie komponiert und arrangiert legt sie in 2016 ihre zweite CD vor.

 

Auf der Querflöte lotet Stephanie Wagner das volle Klangspektrum aus, bedient sich moderner Spieltechniken und elektronischer Effekte. Sie veröffentlichte zahlreiche CDs mit verschiedenen Ensembles und konzertiert europaweit.

In zahlreichen Workshops vermittelt sie Flötisten/innen Grundkenntnisse im Jazz und in der Improvisation, sowie die Verwendung von modernen Spieltechniken im Jazz.

 

Pressestimmen:

 

“Stephanie Wagner... ist im deutschen Jazzgeschehen etwas Rares, da die Musikerin ein

Instrument spielt, das in der Szene mehr der klassischen Musik zugeschlagen und in der Regel

auch in klassischer Weise geblasen wird. (...) Nicht so bei Stephanie Wagner, die alle Techniken

des Querflötenspiels beherrscht, vom Schönklang über alle möglichen Überblas- und

Nebenblaseffekte bis hin zu rhythmischen Geräuschen, die sie zielgenau und energiegeladen

beherrscht und einsetzt.”

(Ulfert Goemann)

 

„Stephanie Wagner nutzt ... neben den elektronischen Verfremdungen vor allem natürliche

Erweiterungen des Instruments, um den Wohlklang aufzubrechen und neue

Ausdrucksmöglichkeiten zu finden. Die Künstlerin spielt mit eruptiver Überblastechnik, Flatter- und Tripelzunge, bezieht Klappen- und Atemgeräusche mit ein und führt das Instrument mit

gleichzeitigem Gesang in der Mehrstimmigkeit. Doch sie kann auch mit sanften Melodielinien und

lyrischer Tonbildung überzeugen.“

(Klaus Mümpfer)

Foto: Natalie Färber