top of page
Stephanie Wagner & Norbert Dömling - Flute 'n' Bass
CD-Release Album "Traces" may, 4, 2023                        Unit Records (CH)
  • Instagram
  • Facebook

CD-Release Album "Traces" may, 4,  2023, 

https://unitrecords.com/news/

 

CD available here: https://www.amazon.de/ 

Download and Streaming:

https://orcd.co/pnm9n0q  

 

Nominated for the German Record Critics Award       

                    

New York based bassist Scott Colley: 

"Stephanie Wagner and Norbert Dömling created a beautiful recording, ‘Traces’. 
The compositions show the immense range of textures possible with flute and bass. And the performance by both musicians, of the written material and improvisations, are filled with surprises and great harmonic and rhythmic integrity. 
Scott Colley, June, 2023”

The New York City Jazz Record

On the List of the recommended new CDs (July):

"Traces is straight-ahead, swinging modern jazz.The sparseness of the duo instrumentation is belied by how rich the music making is. Wagner in particular spins out a constant flow of ideas. She’s an exciting jazz player and a tremendous flutist; her sound is even and full through all registers, and her alto and bass flute playing have the same focused sound as the C-flute. The writing is also excellent, from the opening “Salsa Torcida” to the noirish ballad “State of Suspense”

NEW YORK's ONLY HOMEGROWN JAZZ GAZETTE
http://nycjazzrecord.com (S.14)

Tour 2023/24

03.03. KaF, Seeheim-Jugenheim

21.04. Theater Herford

24.04. Centralstation, Darmstadt

13.05. CD-Release, Agora, Darmstadt

11.06. Gartenkonzert, Neustadt

12.06. Jazzini Eifel, Bitburg

23.06. Hemingway Lounge, Karlsruhe

06.09.  live im Radio bei "Hör mal hin", Radio Rheinwelle

29.10. Jazzfest Kassel

10.11. Jazzinstitut Darmstadt

11.11. Jazz e.V. Offenbach

12.11. Jazz in Groß-Rohrheim

23.11. Studiobühne Fürth

11.12. live im Radio bei "Jazzology" mit Frank

Schindelbeck,

23.02.24 Hemingway Lounge, Karlsruhe

29.02.24 Herford, Marienkirche, "Unter der Empore"

16.03.24 Mosaikbar Frankfurt

12.04.24 Wohnzimmerkonzert, Schonungen

13.04.24 Jazzstudio Nürnberg

14.04.24 E-Werk Erlangen

08.05.24 St. Georg, Bensheim

28.07.24 Jazz-Serenade, Mainz

15.09.24 Hier und Jetzt, Mainz

 

"They conjure up extraordinarily beautiful colors and moods with unusual instrumentation...

You don't miss anything when flute and double bass interact so virtuosically and musically with each other

and...also act as rhythm instruments...In dialog they explore a wide stylistic range." (HR2)
 

"... An effortless, coherent mix that comes up with many little surprises. The biggest is perhaps this 

feather-light, likeable duo itself, whose enjoyment of playing together can be heard at every moment."

(Jazzpodium)

"Wagner...loves the experimental style of playing full of percussive effects and even beatboxing." (Jazzthing)

"Pure, acoustic, intimate..." (Jazz'n'More/CH)

"...a grooving, touching album with sophisticated original compositions..."

(Gitarre und Bass)

"An unusual duo and an unusual sound. Lively music, played in bright tones, with joy in playing and creating. The album is melodically and conceptually coherent, full of virtuosity and wonderful solo parts. Great music!"

(jazz-fun.de)


„With minimal instrumentation, a flautist and a double bass player create maximum range (...) Their secret is simple and ingenious." (Bergsträßer Anzeiger)

 

"Artistically sophisticated and highly experimental (...) The master of keys and the master of strings are perfectly attuned to each other.

They find each other in the most virtuosic tangle of notes, weave together stretches of music, separate again with a clear conscience, whereby the connection is never broken (...) Precise - to the beat (...) Sometimes stormily swirling, sometimes like a light breeze, the compositions form into modern jazz variations, into listening experiences with a rarity value."

(Schifferstädter Tagblatt)

 

thalia 

https://www.thalia.de

 

Fotos: Rolf Freiberger

Stephanie Wagner - C-, Alt-, Bass-Flöte, effects, comp.

Norbert Dömling – Kontrabass, comp.

 

The duo "Flute 'n' Bass" with jazz flutist Stephanie Wagner and this year's winner of the Darmstadt Music Prize Norbert Dömling, double bass, arouses curiosity - because it is an absolute rarity in jazz.

The duo's debut CD is an extraordinarily successful combination of high and low instrument, which appears unexpectedly light and transparent. 

Sound and rhythm experiments and the percussive playing style on both instruments as well as the beatboxing on the flute leave no drums missing. 

The variable sound of Stephanie Wagner's C, alto and bass flute and the deep, warm and earthy double bass of Norbert Dömling create wonderful contrasts, timbres and moods and surprise anew in every piece.

Firm groove, delicate timbres, free, ordered and unexpected sounds can be found in the duo's original compositions.

In this project, two generations of musicians have come together in their respective uniqueness and show what the interaction of musical creativity can mean.

"Flute 'n' Bass" make their way unerringly through their own compositions, always with fresh enthusiasm and the desire to discover and try out new things.

 

A duo with a rarity value and a love of experimentation

Norbert V.jpg

Norbert Dömling 

Kontrabass, E-Bass, Komposition

 

Der Bassist Norbert Dömling begann seine Musikerlaufbahn 1973 in der Band Missus Beastly, einer Krautrock-Band mit Jazz- und Weltmusik -Einflüssen. Doch nach neuen Erfahrungen suchend, verließ er 1977 die damals erfolgreiche Gruppe.

 

Seither spielte er mit Top-Musikern in der ganzen Welt Konzerte und wirkte bei LP/CD, Radio- und TV-Aufnahmen mit.

Eine Aufzählung liest sich wie ein Who's who des internationalen modernen Jazz: Toto Blanke, Biréli Lagrène, Joachim Kühn, Jasper van ́t Hoff, Stu Goldberg, Billy Cobham, Trilok Gurtu, Ramesh Shotam, Dom Um Romao, Christoph Lauer, Charlie Mariano, Tony Lakatos, Toots Thielemans, Tomasz Stanko u. v. a.

 

Er war Initiator von Projekten wie „Family of Percussion meets Bass-Strings“ mit Peter Giger, Tom Nicholas und Dom Um Romao, Percussion, und Vitold Rek und Jürgen Wuchner am Kontrabass. Einige Jahre war er auch im Trio mit Juan José Mosalini (Bandoneon) und Juraj Galan (Gitarre) als „Jazz meets Tango“ erfolgreich.

Von 1993 bis 2002 gab Norbert Dömling auch Solo-Konzerte mit E-Bass und Loop-Delay, was zu dieser Zeit ein absolutes Novum war. Im Duo mit „Moina & the Bass“ mit der Sängerin Moina Erichson spielte er Kontrabass.

 

Aktuelle Projekte sind u. a. das „Fifty Fingers Acoustic Orchestra“ mit Ali Neander, ein Trio mit Martin Wagner am Akkordeon und Jens Mackenthun an der Gitarre, sowie das Trio „Dömling-Wagner-Rizzo“ mit Martin Wagner und dem italienischen Ausnahme- Percussionisten Carlo Rizzo am polytimbralen Tamburin und andere Rahmentrommeln.

Ganz neu ist das Duo mit der Flötistin Stephanie Wagner.

Presse:
“Norbert Dömling experimentierte mit dem E-Bass, zupfte und klopfte, strich mit den Bogen. Es klangen Elemente des Jazz, des Blues und fernöstliche Musikfragmente an. Dies kann experimentell klingen und z.B. an Minimal Music erinnern oder auch zu einem wunderschönen Song werden, den er eigentlich für Bandoneon, Gitarre und Bass geschrieben hat.”
(Presse Paderborn)

 

“Norbert Dömling ist – ob am fünf- oder sechssaitigen Bass – ein so wunderbar einfühlsamer Musiker, wie man ihn selten zu Ohren bekommt. Stets findet er interessante Töne, denen man anhört, dass sie von der Saite und nicht von einer Elektronik erzeugt werden.”
(Michael Rieth, Frankfurter Rundschau)

 

„Herausragend war Norbert Dömling, der mit einer Leichtigkeit über die Saiten seines Kontrabasses tanzt, die die Souveränität in der Handhabung dieses sonst eher dumpfen und vernachlässigten Instrumentes klar zutage treten lässt. Ihm gelingt es quasi, den Bass vom einfachen Begleitinstrument zu einer Zauberformel umzufunktionieren.“ (Westfalenblatt)

www.doemling.com

Stephanie I.jpg

Stephanie Wagner

Querflöte, Komposition, Workshop-Dozentin,

Autorin

 

Stephanie Wagner, in Mainz geboren, studierte zunächst klassische Flöte an der Musikhochschule Mainz und machte ihren Abschluss als Diplom-Musiklehrerin. Während des klassischen Studiums entdeckte sie den Jazz für sich und schloss an der gleichen Hochschule, die einen Jazz-Studiengang anbot, ein Jazz-Studium mit Diplom-Abschluss an.
 

Von 1995-2003 arbeitete sie als Dozentin an der Hochschule für klassische Querflöte und Jazzflöte.
2003 ging sie als Stipendiatin für ein Jahr an das renommierte “Berklee College of Music” in Boston/USA und belegte den Studiengang „Jazz-Performance Class“.

 

2009 war sie mit den “Söhnen Mannheims” und Xavier Naidoo auf Tournee.
 

Mit ihrem Quintett „Stephanie Wagners Quinsch“ zählte Stephanie Wagner 2010 zu den Preisträgern im Wettbewerb der Landesarbeitsgemeinschaft Jazz Rheinland-Pfalz (LAG Jazz RP).
2010 folgten CD-Aufnahmen mit dem Trio „Jeeep“ und dem Duo „jazzgems“.

 

2011 erhielt sie den Jazzpreis der Stadt Worms als herausragende Instrumentalistin auf hohem technischem Niveau, sowie für ihre innovative Arbeit in unterschiedlichen Formationen, in denen sie ihre Persönlichkeit unüberhörbar einbringt.
2015 erschien im Schott-Verlag ihre Jazz -Flötenschule „Play Jazzflute – now!“

Mit ihrem Quintett „Stephanie Wagners Quinsch“ für das sie komponiert und arrangiert legte sie in 2016 ihre zweite CD vor.
In 2020 erschien die neue CD des internationalen Quartetts „playground4“.

 

Auf der Querflöte lotet Stephanie Wagner das volle Klangspektrum aus, bedient sich moderner Spieltechniken und elektronischer Effekte. Sie veröffentlichte mehrere CDs mit verschiedenen Ensembles im klassischen und Jazz- Bereich und konzertiert weltweit.
In zahlreichen Workshops vermittelt sie Flötisten/innen Grundkenntnisse in Jazz und Improvisation, sowie die Verwendung von modernen Spieltechniken im Jazz. 

Presse:
“Stephanie Wagner... ist im deutschen Jazz-Geschehen etwas Rares, da die Musikerin ein Instrument spielt, das in der Szene mehr der klassischen Musik zugeschlagen und in der Regel auch in klassischer Weise geblasen wird. (...) Nicht so bei Stephanie Wagner, die alle Techniken des Querflötenspiels beherrscht, vom Schönklang über alle möglichen Überblas- und Nebenblaseffekte bis hin zu rhythmischen Geräuschen, die sie zielgenau und energiegeladen beherrscht und einsetzt.”

 

„Stephanie Wagner nutzt ... neben den elektronischen Verfremdungen vor allem natürliche Erweiterungen des Instruments, um den Wohlklang aufzubrechen und neue Ausdrucksmöglichkeiten zu finden. Die Künstlerin spielt mit eruptiver Überblastechnik, Flatter- und Tripelzunge, bezieht Klappen- und Atemgeräusche mit ein und führt das Instrument mit gleichzeitigem Gesang in der Mehrstimmigkeit. Doch sie kann auch mit sanften Melodielinien und lyrischer Tonbildung überzeugen.“

bottom of page